Der Bunte Gemeinschaftsgarten in Dettum

Das Projekt »Gemeinschaftsgarten« besteht in erster Linie für aus ihrer Heimat geflüchtete Menschen, die in der Samtgemeinde Sickte leben, und für andere in der Gemeinde lebende und an dem Projekt interessierte Menschen. Der Garten soll ein Treffpunkt für alle sein. Herkunft, Religion und Hautfarbe spielen keine Rolle!

2016 wurde ein Schrebergarten im Kleingartenverein »Gartenfreunde e.V.« in Dettum gepachtet. Der Garten ist 454 qm groß. Auf dem Grundstück des Gemeinschaftsgartens befindet sich ein baufälliges Gartenhaus, welches in 2017 durch ein neues Haus ersetzt werden soll.

Ebenfalls 2016 wurde, von dem großen Erfolg des Gemeinschaftsgartens angespornt, ein benachbartes Grundstück dazu gepachtet. 2017 sollen in diesem Garten eine Komposttoilette und eine Feuerstelle errichtet werden. Außerdem soll vornehmlich dieser Gartenteil zu einem Spielort für Kinder werden.

Im ersten Garten sollen dieses Jahr sechs Hochbeete errichtet werden. Alle Arbeiten werden gemeinschaftlich mit Geflüchteten, deren Paten, Einheimischen und dem Organisationsteam geleistet. Jeden Freitagnachmittag von 15:00 bis 18:00 Uhr ist der Gemeinschaftsgarten ein fester Treffpunkt.

Aber auch an den anderen Tagen soll sich der Garten zu einem geselligen Begegnungsort entwickeln. Er bietet, wenn das neue Gartenhaus errichtet ist, Platz zum Erlernen der deutschen Sprache und kreativem, aktivem Arbeiten im Garten. Geflüchtete können hier, schon ohne viel Sprachkenntnis, ihr Wissen über Anbau von Kräutern, Gemüse und Obst einbringen. So sollen in Deutschland auch weniger bekannte Arten und Sorten angebaut werden.

Nicht zuletzt das Kartoffelfest 2016, an dem über 80 Menschen aus aller Welt teilnahmen, förderte die Annäherung der Kulturen. Das reichhaltige Buffet bestand aus Speisen vieler Länder. An dem Nachmittag wurden Kartoffeln, Zwiebeln und Tomaten geerntet und unter den Festbesuchern verteilt. Besonders die Kartoffelernte machte den Kindern viel Spaß. Ein Höhepunkt war das gemeinsame Singen, das von Marek aus Polen auf dem Akkordeon begleitet wurde.

In Zukunft sollen, vor allem vom Organisationsteam gestaltet, Workshops für alle Interessierten stattfinden. Mögliche Themen sind zum Beispiel die Errichtung eines Hochbeetes oder einer Kräuterspirale oder Tipps und Tricks und alte Gärtnerweisheiten für die Kultur und Pflege der Pflanzen.

An Ideen mangelt es nicht. Für die Umsetzung werden immer viele Helfer gebraucht und immer gern begrüßt. Ebenfalls werden Spenden von Gartengeräten, Pflanzen und anderen Materialien gerne entgegengenommen.

Evessen, 28.3.2017
Irene Mutke, Mitglied im Organisationsteam Gemeinschaftsgarten